Inwieweit ist Bourdieus Begriff des Habitus auf Städte übertragbar? Eine Auseinandersetzung mit einem neuen Ansatz in der Stadtsoziologie.

By: Kohls, ChristelPublisher: Hamburg : Diplomica Verlag, 2015Copyright date: ©2015Edition: 1st edDescription: 1 online resource (81 pages)Content type: text Media type: computer Carrier type: online resourceISBN: 9783958500891Subject(s): Bourdieu, Pierre, -- 1930-2002.;Sociology -- France -- History.;Sociology -- MethodologyGenre/Form: Electronic books. Additional physical formats: Print version:: Inwieweit ist Bourdieus Begriff des Habitus auf Städte übertragbar? Eine Auseinandersetzung mit einem neuen Ansatz in der StadtsoziologieDDC classification: 301.01 LOC classification: HM479.B68 -- .K645 2015ebOnline resources: Click to View
Contents:
Intro -- 1. Einleitung -- 2. Das Habituskonzept von Pierre Bourdieu -- 2.1. Der Habitus -- 2.2. Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum -- 2.3. Sozialer Raum und Klassen -- 2.4. Sozialer Raum und Lebensstile -- 2.5. Doxa -- 2.6. Ortseffekte -- 3. Die Besonderheit des Städtischen -- 3.1. Städtische Doxa -- 3.2. Eigenlogik der Stadt -- 3.3. Habitus der Stadt -- 4. Habitus und Eigenlogik -- 4.1. Stadt und Handeln -- 4.2. Stadt und Habitus -- 5. Zur kontroversen (stadt)soziologischen Diskussion des Konzepts - ein vorläufiges Fazit -- 5.1. Die Stadt als Gegenstand der Soziologie -- 5.2. Sinn und Un-Sinn des Eigenlogik-Ansatzes -- 5.3. Haben Städte einen Habitus? -- 6. Resümee -- Literaturverzeichnis.
Summary: Braucht die Stadtsoziologie einen Perspektivenwechsel? Hat sich das Erkenntnispotential der traditionellen Stadtforschung erschöpft oder ist gar ihr Erkenntnisgegenstand verloren gegangen angesichts der Tatsache, dass Stadt/Land-Unterschiede zunehmend verschwinden bzw. angesichts einer zunehmenden Verstädterung der Gesellschaft? Die Bemühungen, denen stadtsoziologische Forschungen gelten, zielen darauf ab, gesellschaftliche Entwicklungen zu erklären, welche in der Stadt, die als Spiegel der Gesellschaft begriffen wird, sichtbar werden. Diese Sichtweise unterstellt, dass es im Prinzip keine Rolle spielt, in welcher Stadt gerade ein bestimmtes gesellschaftliches Phänomen untersucht wird. Generell gilt: Es werden Phänomene in der Stadt untersucht. Im Rahmen des noch jungen Forschungsansatzes „Eigenlogik der Stadt" wird ein anderer Weg vorgeschlagen, der möglicherweise zu einem Paradigmenwechsel in der Stadtsoziologie führt. Dieser Forschungsansatz geht davon aus, dass herkömmliche Bedeutungszuweisungen von der Stadt überholt sind, dagegen werden Städten spezifische Strukturen und Eigenschaften zugesprochen, welche unabhängig von den jeweiligen Akteuren ortsspezifische Handlungsmuster erzeugen. Daher soll nicht mehr in der Stadt, sondern die Stadt selbst untersucht werden. Im Rahmen des Postulats einer Eigenlogik der Stadt sprechen schließlich einige Autoren auch von einem „Habitus der Stadt", wobei der Habitusbegriff im Sinne Bourdieus gebraucht wird. Das vorliegende Buch geht der Frage nach, inwieweit Bourdieus Habituskonzept auf städtesoziologische Analysen übertragbar ist bzw. inwieweit man davon sprechen kann, dass Städte über einen Habitus verfügen ohne einem Anthropomorphismus zu verfallen. Bourdieu ging es immer um eine gesellschaftskritische Auseinandersetzung und die Frage ist, ob diese von ihm immer wieder geforderte kritische Haltung desSummary: Sozialwissenschaftlers mit diesem neuen Ansatz nicht vielleicht verloren geht.
Holdings
Item type Current library Call number Status Date due Barcode Item holds
Ebrary Ebrary Afghanistan
Available EBKAF-N0004831
Ebrary Ebrary Algeria
Available
Ebrary Ebrary Cyprus
Available
Ebrary Ebrary Egypt
Available
Ebrary Ebrary Libya
Available
Ebrary Ebrary Morocco
Available
Ebrary Ebrary Nepal
Available EBKNP-N0004831
Ebrary Ebrary Sudan

Access a wide range of magazines and books using Pressreader and Ebook central.

Enjoy your reading, British Council Sudan.

Available
Ebrary Ebrary Tunisia
Available
Total holds: 0

Intro -- 1. Einleitung -- 2. Das Habituskonzept von Pierre Bourdieu -- 2.1. Der Habitus -- 2.2. Physischer, sozialer und angeeigneter physischer Raum -- 2.3. Sozialer Raum und Klassen -- 2.4. Sozialer Raum und Lebensstile -- 2.5. Doxa -- 2.6. Ortseffekte -- 3. Die Besonderheit des Städtischen -- 3.1. Städtische Doxa -- 3.2. Eigenlogik der Stadt -- 3.3. Habitus der Stadt -- 4. Habitus und Eigenlogik -- 4.1. Stadt und Handeln -- 4.2. Stadt und Habitus -- 5. Zur kontroversen (stadt)soziologischen Diskussion des Konzepts - ein vorläufiges Fazit -- 5.1. Die Stadt als Gegenstand der Soziologie -- 5.2. Sinn und Un-Sinn des Eigenlogik-Ansatzes -- 5.3. Haben Städte einen Habitus? -- 6. Resümee -- Literaturverzeichnis.

Braucht die Stadtsoziologie einen Perspektivenwechsel? Hat sich das Erkenntnispotential der traditionellen Stadtforschung erschöpft oder ist gar ihr Erkenntnisgegenstand verloren gegangen angesichts der Tatsache, dass Stadt/Land-Unterschiede zunehmend verschwinden bzw. angesichts einer zunehmenden Verstädterung der Gesellschaft? Die Bemühungen, denen stadtsoziologische Forschungen gelten, zielen darauf ab, gesellschaftliche Entwicklungen zu erklären, welche in der Stadt, die als Spiegel der Gesellschaft begriffen wird, sichtbar werden. Diese Sichtweise unterstellt, dass es im Prinzip keine Rolle spielt, in welcher Stadt gerade ein bestimmtes gesellschaftliches Phänomen untersucht wird. Generell gilt: Es werden Phänomene in der Stadt untersucht. Im Rahmen des noch jungen Forschungsansatzes „Eigenlogik der Stadt" wird ein anderer Weg vorgeschlagen, der möglicherweise zu einem Paradigmenwechsel in der Stadtsoziologie führt. Dieser Forschungsansatz geht davon aus, dass herkömmliche Bedeutungszuweisungen von der Stadt überholt sind, dagegen werden Städten spezifische Strukturen und Eigenschaften zugesprochen, welche unabhängig von den jeweiligen Akteuren ortsspezifische Handlungsmuster erzeugen. Daher soll nicht mehr in der Stadt, sondern die Stadt selbst untersucht werden. Im Rahmen des Postulats einer Eigenlogik der Stadt sprechen schließlich einige Autoren auch von einem „Habitus der Stadt", wobei der Habitusbegriff im Sinne Bourdieus gebraucht wird. Das vorliegende Buch geht der Frage nach, inwieweit Bourdieus Habituskonzept auf städtesoziologische Analysen übertragbar ist bzw. inwieweit man davon sprechen kann, dass Städte über einen Habitus verfügen ohne einem Anthropomorphismus zu verfallen. Bourdieu ging es immer um eine gesellschaftskritische Auseinandersetzung und die Frage ist, ob diese von ihm immer wieder geforderte kritische Haltung des

Sozialwissenschaftlers mit diesem neuen Ansatz nicht vielleicht verloren geht.

Description based on publisher supplied metadata and other sources.

Electronic reproduction. Ann Arbor, Michigan : ProQuest Ebook Central, 2019. Available via World Wide Web. Access may be limited to ProQuest Ebook Central affiliated libraries.

There are no comments on this title.

to post a comment.